Halsschmerzen schnell loswerden – diese Tipps helfen

Der Hals kratzt, ein Husten macht sich bemerkbar und das Schlucken macht auch Probleme. Sobald sich erste Anzeichen von Halsschmerzen zeigen, kann schon direkt reagiert werden. Meist reichen Hausmittel aus, teilweise ist es auch hilfreich, auf Medikamente zurückzugreifen.   

Halsschmerzen beobachten – das ist wichtig

Halsschmerzen sind häufig ein Symptom für eine Erkrankung und keine Erkrankung selbst. Meist sind sie ein erstes Zeichen für eine Erkältung, aber auch Bakterien können der Auslöser sein. Daher ist es wichtig, die Halsschmerzen zu beobachten.

Die ersten Schritte, um diese schnell zu bekämpfen, sind Hausmittel. Meist können sie die Symptome schon lindern. Zeigt sich jedoch keine Besserung, ist der Weg zum Arzt nicht zu umgehen.

Die wichtigste Hilfe: Ruhe gönnen

Halsschmerzen sind ein Hinweis darauf, dass der Körper gegen eine Erkrankung vorgeht. Damit er dies effektiv durchführen kann, ist es notwendig, dass er ausreichend Ruhe hat. Viele Menschen gönnen sich jedoch genau diese Ruhe nicht. Dabei sind ausreichend Schlaf, eine warme Wanne und Erholung auf dem Sofa schnelle Hilfe gegen Halsschmerzen.

Die warme Wanne sollte nur dann genutzt werden, wenn der Patient kein Fieber hat. Bei Fieber wird der Kreislauf durch ein warmes Bad zu stark belastet.

Schlaf hilft dem Körper, dass er sich auf die Krankheitserreger konzentrieren und diese schneller bekämpfen kann.

Halsschmerzen schnell loswerden – Ausreichend Flüssigkeit für den Körper

Ein weiterer wichtiger Punkt, um gegen Halsschmerzen vorgehen zu können, ist ausreichend Flüssigkeit. Die Schleimhäute im Hals sind gereizt. Sie fühlen sich rau und unangenehm an. Ein ständiges Räuspern reizt sie nur noch mehr. Daher ist es wichtig, dass die Schleimhäute möglichst feucht gehalten werden.

Generell benötigt der Körper viel Flüssigkeit. Bei einer herannahenden Erkältung ist der Bedarf ebenfalls stark erhöht. Dabei kommt es auch darauf an, was getrunken wird. Bei Halsschmerzen darf es gerne warmer Tee sein. Ideal sind Kräutertees. Verzichtet werden sollte auf Früchtetees, denn die enthaltene Säure reizt den Hals noch mehr.

Aber auch Wasser oder eine warme Brühe sind eine gute Wahl. Sie schonen die Schleimhäute und sind gesund. 

Wenn die Halsschmerzen mit Fieber einhergehen, erhöht sich zudem das Schwitzen des Körpers. Dadurch kommt es zu einem erhöhten Flüssigkeitsverlust. Dieser wird durch eine erhöhte Menge an Wasser oder Tee besser ausgeglichen. Dies hilft auch gegen Kopfschmerzen und Müdigkeit.

Gurgeln hilft den Schleimhäuten ebenfalls

Die Schleimhäute stehen im Fokus bei Halsschmerzen, denn sie sind es, die für das unangenehme Kratzen sorgen. Daher geht es in erster Linie darum, diese möglichst feucht zu halten. Neben ausreichend Flüssigkeit kann es ebenfalls helfen, zu gurgeln. Hierbei handelt es sich um ein echtes Hausmittel, das bereits seit Jahrzehnten empfohlen wird.

Zum Gurgeln kann eine spezielle Flüssigkeit aus der Apotheke verwendet werden. Diese hat den Vorteil, dass sie entzündungshemmend und auch leicht betäubend wirkt und so die Schmerzen reduziert. Wer diese gerade nicht zur Hand hat, setzt einfach auf eine Lösung aus Salzwasser oder auch auf Tee.

Die Flüssigkeit wird in den Mund genommen. Der Kopf kommt in den Nacken und nun wird gegurgelt. Wie lange das Gurgeln durchgeführt wird, hängt vom eigenen Empfinden ab. Das Gurgeln kann mehrfach am Tag wiederholt werden, bis es zu einer Linderung der Schmerzen kommt.

Unser Tipp für Sie!

Keine Lust auf Wartezeit und das Keuchen und Husten im Wartezimmer? 

Das Online Rezept bietet hier eine sichere und diskrete Alternative. Sie können Behandlungen für Infektionen (Grippe, Blasenentzündung, STIs), chronische Erkrankungen (Asthma, COPD, Diabetes), akute Krankheiten (Migräne, Insomnie, Sodbrennen) und Medikamente für Lifestyleprobleme online bestellen.

Einfach den medizinischen Fragebogen ausfüllen und der Arzt erledigt den Rest. Nach Rezeptausstellung wird das Grippemedikament an Eure Wunschadresse versendet.

Hier geht’s zum Online Rezept.

Empfehlung von erkältung-loswerden.com
5/5

Wärme für den Hals – Halswickel lindern die Schmerzen

Halswickel können auch von außen dabei helfen, die Schmerzen zu lindern. Oft reicht es schon aus, ein Tuch oder einen Schal umzulegen. Wenn die Halsschmerzen allerdings schon etwas stärker sind, kann auch auf spezielle Wickel zurückgegriffen werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass das System immer gleich aufgebaut ist.

Verwendet werden drei Lagen. Die Innenlage wird entweder mit heißem oder auch mit kaltem Wasser versehen. Die Mittellage wird komplett trocken um den Hals gelegt. Damit der Wickel richtig wirken kann, kommt noch eine dritte Lage.

Die erste Lage kann nicht nur mit Wasser getränkt werden. Es besteht auch die Option, mit anderen Hilfsmitteln zu arbeiten:

  • Der Einsatz von Quark
    Quark wird besonders gerne bei kalten Wickeln verwendet, kann aber auch bei warmen Wickeln zum Einsatz kommen. Wird der Quark auf der Heizung erwärmt, kann er auf die Innenlage aufgetragen werden. Hier darf ruhig ein wenig mehr genommen werden. Fingerdick wird der Quark aufgetragen.
  • Der Einsatz von Zwiebeln
    Bei Erkältungskrankheiten können Zwiebeln in unterschiedlicher Form zum Einsatz kommen. Auch für Halswickel sind sie geeignet. Zwiebeln töten Keime ab, wärmen die Haut und regen die Durchblutung an. Das Immunsystem wird unterstützt und die Halsschmerzen werden schnell gelindert. Die Zwiebeln werden klein gehackt und in das erste Tuch eingeschlagen. Anschließend wird das Tuch über dem heißen Wasserdampf erwärmt. Jetzt wird es im Wickel auf die Haut gelegt und sollte einige Zeit seine Wirkung entfalten können.
  • Der Einsatz von Kartoffeln
    Ein Kartoffelwickel sorgt dafür, dass die Wärme möglichst lange hält und Schleim sich einfacher löst. Die Kartoffeln werden zerstampft und auf das Tuch für die erste Lage gegeben.
  • Der Einsatz von Kamillentee
    Statt den Wickel in warmes Wasser zu tauchen, kann er auch in warmen Kamillentee gelegt werden. Kamillentee wirkt entzündungshemmend und beruhigend.

Halsschmerzen schnell loswerden - Medikamente einsetzen

Wenn die Hausmittel nicht ausreichend helfen, kann auch auf Medikamente für eine Behandlung der Halsschmerzen zurückgegriffen werden. Es gibt viele frei verkäufliche Wirkstoffe, die helfen können:

  • Lutschtabletten
    Bonbons und Lutschtabletten sind eines der beliebtesten Hilfsmittel bei Halsschmerzen. Salbei- oder Kräuter-Bonbons sind die erste Hilfe. Wenn diese keine Linderung bringen, können auch Lutschtabletten gegen Halsentzündungen eingesetzt werden. Diese haben eine lindernde und leicht betäubende Wirkung.
  • Spray
    Bei Halsschmerzen und Schluckbeschwerden können verschiedene Sprays eingesetzt werden. Ebenso wie die Lutschtabletten auch, feuchten sie die Schleimhäute an und betäuben den Schmerz. Dadurch kann der Körper sich auf die Heilung konzentrieren.
  • Gurgellösung
    Es gibt aus der Apotheke spezielle Gurgellösungen, die dabei helfen können, gegen die Halsschmerzen vorzugehen. Gerade bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum ist das Gurgeln hilfreich.
Dobendan

Vorbeugung: Halsschmerzen zuvorkommen

Wenn die Halsschmerzen erst einmal vorbei sind, kommt es darauf an, der nächsten Erkrankung vorzubeugen. Doch welche vorbeugenden Maßnahmen gibt es? Es kommt darauf an zu verhindern, dass das Immunsystem geschwächt wird. Ein schwaches Immunsystem ist deutlich angreifbarer und es kommt schneller zu Erkältungen.

Es gibt einige Punkte, die das Immunsystem stärken:

  • Eine ausgewogene Ernährung
    Der Körper ist darauf angewiesen, dass er durch die Ernährung Vitamine und Nährstoffe erhält. Eine einseitige Ernährung ist für den Körper daher nicht sinnvoll. Schon kleine Mängel in der Versorgung können das Immunsystem schwächen. Viel Obst und Gemüse sind daher ebenso wichtig, wie gesunde Kohlenhydrate und ausreichend Flüssigkeit.
  • Ausreichend Bewegung
    Die Bewegung ist der nächste Punkt. Wer den ganzen Tag nur liegt oder sitzt, der bringt seinen Kreislauf nicht in Schwung. Gerade der Kreislauf und der Stoffwechsel sind jedoch wichtig, damit der Körper gesund bleibt. Viele Wege zu Fuß bestreiten ist ebenso hilfreich, wie regelmäßig Sport zu treiben.
  • Genügend Schlaf
    Nicht nur Bewegung ist wichtig, sondern auch Schlaf. Der Schlaf ist die Phase, in der sich der Körper regeneriert. Bekommt er nicht ausreichend Schlaf, ist der Körper leichter angreifbar. Sechs bis acht Stunden ruhiger Schlaf sind daher wichtig.
  • Die Hygiene
    Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Hygiene. Diese wird im Alltag häufig vernachlässigt. Generell ist es hilfreich, auf das Schütteln vieler Hände zu verzichten. Zudem sollten sich die Hände häufiger gewaschen werden. Die Reinigung mit Seife und Wasser reicht aus. Öffentliche Verkehrsmittel und Veranstaltungen sind der Bereich, in dem eine Übertragung von Krankheitserregern besonders häufig erfolgt. Hier spielt die Hygiene eine besonders wichtige Rolle.

Ein gesunder Lebensstil ist eine der besten Voraussetzungen, um Halsschmerzen vorzubeugen und ein starkes Immunsystem aufzubauen. Kommt es dann doch zu Halsschmerzen, lassen sich diese schnell in den Griff bekommen.

Quellen:

  1. Halsschmerzen – Ursachen und ihre besonderen Symptome. In: HNO-Ärzte-im-Netz. Herausgeber: Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. URL: www.hno-aerzte-im-netz.de, zuletzt abgerufen am 28. April 2020.
  2. Arbeitsgemeinschaft wissenschaftliche medizinischer Fachgesellschaften (2011) Homepage. URL: www.uni-duesseldorf.de, zuletzt abgerufen am 28. April 2020.
  3. Dr. med. Claudia Osthoff. Halsschmerzen – was dahintersteckt. In: Apotheken Umschau, Gesundheits-Tipps und Infos zu Medizin, Krankheiten, Therapien, Laborwerten und Medikamenten, aktualisiert am 03.01.2018. URL: apotheken-umschau.de, zuletzt abgerufen am 28. April 2018.
  4. Michael M. Kochen: Duale Reihe Allgemeinmedizin und Familienmedizin. 3. Thieme, 2006, S.280-291.
  5. H. Wächtler, J.-F. Chenot: Die Halsschmerz-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. HNO 2011. DOI 10.1007/s00106-011-2263-6 © Springer-Verlag 2011. URL: www.allgemeinmedizin.med.uni-goettingen.de, zuletzt abgerufen am 28. April 2020.
  6. Thomas M, Del Mar C, Glasziou P (2000) How effective are treatments other than antibiotics for acute sore throat? Br J Gen Pract 50:817–820.